top of page

Richtlinie zur Bekämpfung von Geldwäsche (AML) und Know Your Client (KYC).

Unten können Sie das Dokument mit dem Titel "Verordnung zur Bekämpfung der Geldwäsche und zur Verhinderung von Aktivitäten der Terrorismusfinanzierung" (Englisch) herunterladen.

Zusammenfassend bietet das Dokument:

- Aufbewahrung von Stammdaten e Personalausweis des Kunden für einen Zeitraum von 5 Jahren.

- Überprüfung des Namens der Person / des Unternehmens / des Landes auf den folgenden Seiten; Unsere Dienstleistungen werden aus keinem Grund Personen / Unternehmen / Ländern zur Verfügung gestellt, die in diesen Listen aufgeführt sind:

https://eeas.europa.eu/topics/common-foreign-security-policy-cfsp/8442/consolidated-list-of-sanctions_en

https://www.gov.uk/government/publications/financial-sanctions-consolidated-list-of-targets/consolidated-list-of-targets

http://sanctionssearch.ofac.treas.gov/

- Wir werden uns auch weigern, unsere Dienstleistungen für Personen/Organisationen bereitzustellen, deren Gelder unserer Meinung nach aus einer illegalen oder unklaren Quelle stammen.

- Unsere Website und die angebotenen Dienste sind gegen Geldwäsche und illegale Finanzierung.

Für weitere Informationen zu unserer Richtlinie kontaktieren Sie uns bitte.

Das mit unserem Makler unterzeichnete Originaldokument (in englischer Sprache) kann hier heruntergeladen werden:

 

Referenzgesetzgebung:

Gemeinschaftsrecht

Die Gemeinschaftsvorschriften zur Verhinderung und Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung haben im Laufe der Zeit die Entwicklung internationaler Grundsätze mit dem Ziel umgesetzt, ein harmonisiertes Regulierungsumfeld zwischen den Mitgliedstaaten zu schaffen.

Die Verpflichtung der Europäischen Union zur Bekämpfung der Geldwäsche geht auf die frühen 1990er Jahre zurück und spiegelte sich im Laufe von mehr als zwei Jahrzehnten in den 1991 herausgegebenen tre-Richtlinien (Richtlinie Nr. 1991/308/EWG vom 10. Juni 1991, im Jahr 2001 Richtlinie Nr. 2001/97/EG, vom 4. Dezember 2001) und 2005 (Richtlinie Nr. 2005/60/EG vom 25. November 2005).

Die derzeit geltende Richtlinie 2005/60/EG legt Präventions- und Kontrastmaßnahmen fest, die darauf abzielen, Finanzkriminalität zu verhindern und zu bekämpfen und das legale Finanzsystem und die darin tätigen Intermediäre vor den Risiken einer illegalen Infiltration zu schützen . Rechtsinstitute sind auf diese Ziele ausgerichtet, die sich in allen Mitgliedstaaten auf Verpflichtungen konzentrieren, die den nationalen Akteuren (Finanzintermediären, Freiberuflern und anderen nichtfinanziellen Akteuren) auferlegt werden.

 

Diese sind in der Tat erforderlich, um Customer Identification Measures anzuwenden und relevante Unterlagen in Bezug auf die Eröffnung von „Geschäftsbeziehungen“ und den Abschluss von Transaktionen für Beträge gleich oder über bestimmten Werten aufzubewahren Schwellenwerte sowie a Erkennung und Meldung verdächtiger Geldwäschetransaktionen an die jeweiligen zentralen Meldestellen (FIU), die in jedem Mitgliedstaat einzurichten sind.

Der Rahmen der von der Europäischen Kommission verabschiedeten Geldwäschevorschriften wird ergänzt durch Richtlinie Nr. 2006/70/EG, das einige spezifische Profile regelt: identifiziert Tätigkeiten, die, wenn sie nur begrenzt oder gelegentlich durchgeführt werden, für die Anwendung der in der dritten Richtlinie vorgesehenen Maßnahmen zur Bekämpfung der Geldwäsche nicht relevant sind; präzisiert den Begriff „politisch exponierte Personen“; beschreibt Situationen mit begrenztem Risiko, für die vereinfachte Überprüfungsmaßnahmen angewendet werden können.

Unter den anderen Verordnungen der Europäischen Union, die einen organischen Rahmen für Maßnahmen zur Bekämpfung der Geldwäsche skizziert haben, verdienen die folgenden eine Erwähnung: la Beschluss des Rates vom 17. Oktober 2000 n. 2000/642/GAI) über die Modalitäten der Zusammenarbeit zwischen den zentralen Meldestellen der Mitgliedstaaten beim Informationsaustausch; il Verordnung Nr. 1889/2005/EG, in Bezug auf die Kontrolle von Barmitteln, die in die Gemeinschaft ein- oder ausgehen, harmonisiert den Rechtsrahmen der Gemeinschaft und führt Bestimmungen ein, die darauf abzielen, ein gleichwertiges Maß an Überwachung des Bargeldverkehrs über die Grenzen der Europäischen Gemeinschaft zu gewährleisten; il Verordnung Nr. 1781/2006/EG, der Bestimmungen über die bei Übermittlungen beizufügenden Angaben enthält.

nationale Gesetzgebung

Der Rechtsrahmen zur Bekämpfung der Geldwäsche wird heute dargestellt durch Gesetzesdekret vom 21. November 2007, Nr. 231 und zugehörige Durchführungsbestimmungen des Ministers für Wirtschaft und Finanzen, von der Financial Intelligence Unit für Italien und von den Aufsichtsbehörden des Sektors auf der Grundlage der im Abschnitt „Italienisches Recht“ angegebenen Zuständigkeiten.

Die geltenden Regulierungsquellen zur Einhaltung der vorgesehenen Pflichten zur Verhinderung und Bekämpfung der Geldwäsche sind ebenfalls im Abschnitt „Erfüllungen des Betreibers“ aufgeschlüsselt nach Art der Erfüllung angegeben.

Informationen zu Hilfsmitteln zur Erkennung verdächtiger Geldwäsche- und Terrorismusfinanzierungstransaktionen finden Sie im Abschnitt „Anomalieindikatoren und -muster“.

Löschen

Kryptoschränke

Riegel

Phobos

Globus-Betrüger

 

 

EINFACH, SCHNELL, SICHER

bottom of page